Foto: A.T. Schaefer


Förderprojekt Spielzeit 2013/14

Eines Nachts erscheint Peter Pan mit der Elfe Tinkerbell im Schlafzimmer der Geschwister Wendy, John und Michael Darling. Die Kinder sind sofort in den Bann des ungewöhnlichen, fliegenden Jungen gezogen und schweben bald mit ihrem neuen Freund durch einen wilden Strudel nach Nimmerland. Grenzenlos bewundert von den „Verlorenen Jungs“ lebt Peter dort im ewigen Kreislauf einer atemlosen Jagd als unerreichbare Zielscheibe für den einarmigen Piratenhäuptling Captain Hook. In letzter Sekunde können die Darlings dieser sorglosen, aber zugleich auch unheimlichen Welt entkommen, um zuhause von ihren Eltern wieder freudig in die Arme geschlossen zu werden.

Der Brite Richard Ayres komponierte Peter Pan im Auftrag der Oper Stuttgart und der Komischen Oper Berlin. Seine Werke wurden bereits von einigen der renommiertesten Ensembles für zeitgenössische Musik und bedeutenden Symphonieorchestern aufgeführt. Die Familienoper Peter Pan ist sein zweites Musiktheaterstück und basiert auf dem gleichnamigen Roman von James M. Barrie – einer zeitlosen und märchenhaften Erzählung, die sowohl Kinder als auch Erwachsene immer wieder fasziniert. Das Libretto stammt aus der Feder der mehrfach ausgezeichneten Schriftstellerin Lavinia Greenlaw. Ayres fand dafür eine musikalische Sprache, die nicht nur einer Welt voller Kinder entspricht, sondern die zugleich auch die bizarren, beunruhigenden und traumhaften Aspekte dieser Welt beschreibt.
Text: Junge Oper


Weitere Informationen unter:
http://www.oper-stuttgart.de/spielplan/peter-pan/

Familienoper ab 8 Jahren

In deutscher Sprache mit Übertiteln

Ein Auftragswerk der Oper Stuttgart
und der Komischen Oper Berlin
in Koproduktion mit der Welsh National Opera

Ein Gemeinschaftsprojekt der Oper Stuttgart
und der Jungen Oper Stuttgart


Premiere: 19. Dezember 2013
Ort: Opernhaus

Musikalische Leitung: Roland Kluttig, Willem Wentzel
Regie: Frank Hilbrich
Libretto: Lavinia Greenlaw
Bühne und Kostüme:  Duncan Hayler
Aerial Director und Fight Choreographer: Ran Arthur Braun
Licht: Rainer Janson
Chor und Kinderchor: Christoph Heil
Dramaturgie: Barbara Tacchini